Nutzungsbedingungen

Nutzungsbedingungen von AdRoll

Gültig ab 1. Januar 2017

Unsere vorherigen Nutzungsbedingungen können Sie hier einsehen.

In diesen Nutzungsbedingungen ("Vereinbarung") werden die Bestimmungen und Bedingungen ausgeführt, unter denen Sie ("Kunde", "Sie" oder "Ihr") auf die Dienste von AdRoll zugreifen und diese nutzen können.

SIE AKZEPTIEREN DIESE VEREINBARUNG ALS FÜR SIE VERBINDLICH, WENN SIE AUF DIE SCHALTFLÄCHE „ICH AKZEPTIERE“ KLICKEN, DIE ERSTELLUNG EINES KONTOS ABSCHLIESSEN ODER DIE DIENSTE VON ADROLL NUTZEN. WENN SIE DIESE VEREINBARUNG IM NAMEN DRITTER EINGEHEN (Z. B. ALS WERBEAGENTUR IM NAMEN EINES KUNDEN ODER ALS VERTRIEBSPARTNER), BEDEUTET DIES, DASS SIE (EINEN) SOLCHE(N) DRITTEN VERTRETEN UND DIE BEFUGNIS HABEN, DIESE(N) RECHTLICH ZU BINDEN, UND DIE BEZEICHNUNGEN „KUNDE“, „SIE“ ODER „IHR“ BEZIEHEN SICH AUCH AUF DIESE(N) DRITTEN. ADROLL KANN DIESE VEREINBARUNG GELEGENTLICH ÄNDERN; DIE WEITERE NUTZUNG 30 TAGE NACH MITTEILUNG GILT ALS ANNAHME.

WICHTIGER HINWEIS: DURCH ZUSTIMMUNG ZU DIESER VEREINBARUNG ERKLÄREN SIE SICH DAMIT EINVERSTANDEN, STREITIGKEITEN MIT ADROLL ÜBER EIN VERBINDLICHES SCHIEDSVERFAHREN (UND NUR IN EINIGEN WENIGEN AUSNAHMEN PER GERICHT) ZU KLÄREN SOWIE, WIE UNTER 15 AUSGEFÜHRT, AUF BESTIMMTE RECHTE ZUR BETEILIGUNG AN EINER SAMMELKLAGE ZU VERZICHTEN.

1. DEFINITIONEN

2. DIE ADROLL-DIENSTE

2.1 Die Dienste. Der Kunde kann sich für eine Kombination aus den verfügbaren Diensten entscheiden, indem er dies über die Plattform oder gegebenenfalls in einem Werbeauftrag angibt.

2.2 AdRoll-Lizenzgewährung. Vorbehaltlich der Zahlung des Kunden sowie der Bedingungen dieser Vereinbarung, AdRoll gewährt dem Kunden für die Dauer und ohne Recht auf Unterlizenzierung die folgenden eingeschränkten, weltweiten, nicht übertragbaren Rechte und Lizenzen: (i) für anwendbare Dienste: auf Zugriff und Nutzung der Plattform im Zusammenhang mit dem Erhalt der Dienste und ausschließlich zu den internen geschäftlichen Zwecken des Kunden und ausschließlich im Namen des Kunden; (ii) für webbezogene Dienste: auf Integration des Pixels (oder eines sonstigen Scripts oder Codes) in die Website des Kunden; (iii) für mobilbezogene Dienste: auf Integration des SDK (in Form eines Objektcodes) in die Anwendungen des Kunden für Mobiltelefone und Tablets; oder (iv) auf Integration über andere Mittel, auf die man sich gemeinsam geeinigt hat (z.B. Integration unter Verwendung der AdRoll API).

2.3 Lizenzgewährung seitens des Kunden. Für die Laufzeit der Vereinbarung gewährt der Kunde AdRoll eine weltweite, unentgeltliche, (außer in den für AdRoll zur Leistung der Dienste erforderlichen Fällen) nicht übertragbare Lizenz zur Nutzung, Verbreitung, Reproduktion, Anpassung (hinsichtlich Größe oder wie vom Kunden spezifisch gefordert), öffentlichen Aufführung, und öffentlichen Anzeige der Kundeninhalte in Anzeigen im Netzwerk oder anderweitig im Kontext der Dienstesowie in Werbematerial im Zusammenhang mit den Diensten. Sofern Kunden AdRolls dynamisch kreative Anzeigendienste anfordern, bestätigt der Kunde, dass AdRoll allein zum Zweck der Erstellung von Anzeigen eine Verbindung zur Website des Kunden herstellen wird, um Bilder auf ausdrückliche Anweisung des Kunden hin zu übertragen und herunterzuladen.

2.4 Anforderungen. Der Kunde erfüllt alle Anforderungen für die Nutzung der Dienste, die AdRoll dem Kunden in seiner Dokumentation mitteilt, und erkennt an, dass AdRoll bei Nichteinhaltung der Anforderungen dem Kunden die Dienste ggf. nicht bereitstellen kann. Je nachdem, welche Dienste der Kunde erhalten möchte, können die technischen Anforderungen Folgendes umfassen: (i) Integration von Tags, Pixeln, Scripten oder Codes, die von AdRoll auf der Website des Kunden zur Verfügung gestellt werden; (ii) Installation des SDK in den Mobil- oder Tablet-Apps des Kunden; (iii) Bereitstellung geeigneter Kundeninhalte, die AdRoll benötigt, um die Dienste bereitzustellen; und/oder (iv) Gewährleistung des Zugriffs auf Daten, die vom Partner für mobile Messwerte erfasst werden, mit dem der Kunde zusammenarbeitet. AdRoll haftet gegenüber dem Kunden für nicht bereitgestellte Dienste nicht, sofern die unterbliebene Bereitstellung durch einen Verstoß des Kunden gegen diese Klausel 2.4 verursacht wurde.

2.5 Änderungen. AdRoll wird die Dienste im Einklang mit dieser Vereinbarung ausführen und die Dienste gelegentlich aktualisieren. Sofern AdRoll Updates für die Dienste zur Verfügung stellt, welche kundenseitige Mitwirkung verlangen, integriert der Kunde diese innerhalb von 30 Tagen.

AdRoll kann zu jeder Zeit Änderungen an den Diensten (einschließlich der vollständigen oder teilweisen Einstellung der Dienste) vornehmen. AdRoll wird den Kunden gemäß dieser Vereinbarung über wesentliche Änderungen in Kenntnis setzen. Beabsichtigt der Kunde, die Dienste nach Änderung nicht weiter zu nutzen, so ist dies ausschließlich durch Kündigung dieser Vereinbarung durch eine entsprechende schriftliche Mitteilung an AdRoll möglich.

2.6 Display von Anzeigen. Der Kunde kann eine Zusammenarbeit mit AdRoll (auch innerhalb der Plattform auf welcher diese Funktion verfügbar ist) dahingehend anfragen, dass Anzeigeeinstellungen verwaltet werden können, soweit solche Kontrollen für AdRoll zugänglich gemacht werden. Der Kunde bestätigt, dass AdRoll nicht kontrollieren kann, wo und wie oft Anzeigen innerhalb des Netzwerks eingeblendet werden. Anzeigen können beispielsweise neben den Anzeigen von Mitbewerbern des Kunden eingeblendet werden oder auf Websites oder Apps, die der Kunde als unerwünscht betrachtet. AdRoll ergreift sämtliche wirtschaftlich vertretbaren Maßnahmen, um die Anzeigen nicht auf Websites oder Apps einzublenden, von denen AdRoll feststellt, dass sie pornographisch, verleumderisch, obszön oder illegal sind. Setzt der Kunde AdRoll auf schriftlichem Wege darüber in Kenntnis, dass Anzeigen auf diese Weise eingeblendet werden, so ergreift AdRoll wirtschaftlich vertretbare Maßnahmen, Einblendungen in dieser Weise zu unterbinden. Die Kundeninhalte müssen den in der Dokumentation genannten Anforderungen entsprechen; andernfalls kann es sein, dass AdRoll die Dienste hinsichtlich der Kundeninhalte nicht bereitstellen kann.

2.7. Drittanbieter-AGBs. Für bestimmte Teile der Dienste ist die Erstellung eines Benutzerkontos bei Drittanbietern erforderlich, um deren Produkte oder Dienste auf der AdRoll-Plattform anbieten zu können. Der Kunde ist für die Prüfung der geltenden AGBs verantwortlich, bevor er einen Teil der Dienste nutzt, für den diese gelten. Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass AdRoll bestimmte AGBs als Vertreter im Namen des Kunden akzeptieren kann, wenn dies erforderlich ist, damit AdRoll die vom Kunden geforderten Dienste erbringen kann, z. B. AGBs im Zusammenhang mit dem Schalten von Kampagnen über Website Custom Audiences auf Facebook. Links zu diesen AGBs oder Kopien davon werden auf Anfrage zur Verfügung gestellt.

2.8 Sonderaktionen. AdRoll kann Sonderaktionen anbieten, die den in der anwendbaren Dokumentation dargelegten Bestimmungen unterliegen. Nach der Sonderaktion läuft die Kampagne automatisch als bezahlte Kampagne weiter, sofern der Kunde die Kampagne nicht entsprechend der anwendbaren Dokumentation stoppt. Der Kunde trägt sämtliche Kosten, die über die in der anwendbaren Dokumentation beschriebenen Rahmenbedingungen der Sonderaktion hinaus anfallen.

3. AGENTURKUNDEN UND AUTORISIERTE VERTRIEBSPARTNER.

3.1 Befugnis, Haftung und direkte Geschäftsbeziehung. Agenturen und autorisierte Vertriebspartner, die Dienste im Namen ihrer Kunden in Anspruch nehmen, bestätigen, dass sie die Befugnis haben, im Hinblick auf alle in dieser Vereinbarung dargelegten Pflichten und Zusicherungen im Namen dieser Kunden zu handeln. Die Agentur bzw. der autorisierte Vertriebspartner übernimmt die Verantwortung für die Handlungen in Konten ihrer Kunden und haftet für alle Ausgaben, die während der Bereitstellung der Dienste für ihre Kunden entstehen und übernimmt die Verantwortung für die Einhaltung dieser Vereinbarung sowie für Vertragsverletzungen ihrer Kunden. Sofern nicht ausdrücklich anderweitig geregelt, stellen Agenturen und autorisierte Vertriebspartner die Erfüllung der betreffenden Verpflichtungen ihrer Kunden entsprechend dieser Vereinbarung sicher. Agenturkunden und autorisierte Vertriebspartner können zu jeder Zeit fordern, dass ihr Konto einer anderen Agentur übertragen wird oder sie das Kundenkonto bei AdRoll selbst führen; nichts in dieser Vereinbarung soll die Aufnahme einer direkten Geschäftsbeziehung zwischen AdRoll und einem Kunden unterbinden. AdRoll behält sich die sachgerechte Ablehnung von Kunden nach AdRolls alleinigem Ermessen vor.

3.2 Unterstützung und Marketing. AdRoll wird wirtschaftlich zumutbare Unterstützung innerhalb AdRolls üblicher Geschäftszeiten anbieten, jedoch bestätigen Agentur und autorisierter Vertragspartner, dass sie für die Unterstützung ihrer Kunden im Zusammenhang mit der Nutzung der Dienste durch diese Kunden sowie für die Marketingaktivitäten hinsichtlich des Markteinführungszyklusses für die Dienste allein verantwortlich sind, dies gilt mit der Maßgabe, dass sämtliche Marketingmaterialien, die von Agentur oder autorisiertem Vertriebspartner vorbereitet und/oder verwendet werden, den Marketingvorgaben und anderer Dokumentation von AdRoll entsprechen. AdRoll behält sich vor, Änderungen oder die Beseitigung von zur Bewerbung der Dienste verwendeten Marketingmaterialien von Agentur oder autorisiertem Vertragspartner zu verlangen.

4. KONTO- UND KAMPAGNENERSTELLUNG UND VERWALTUNG

4.1 Einrichtung eines Kontos. Das Einrichten eines Benutzerkontos bei AdRoll ist kostenlos. Der Kunde wählt für sein Konto die Zugangsdaten einschließlich Passwort und haftet für sämtliche Aktivitäten, die über sein Konto oder mit seinen Zugangsdaten vorgenommen werden. Der Kunde ergreift zumutbare Maßnahmen zum Schutz der Zugangsdaten für sein Konto und informiert AdRoll umgehend über sämtliche Sicherheitsverstöße, Missbrauch und unbefugte Nutzung seines Kontos oder seiner Zugangsdaten.

4.2 Erstellung von Kampagnen und Kontoverwaltung. Der Kunde wird die Plattform zur Verwaltung der Dienste verwenden, insbesondere Kampagnenbudgets und andere Vorgaben festlegen, sowie zur Kontrolle der Durchführung. Änderungen die über das Konto des Kunden vorgenommen werden, um Kampagnen einzurichten, das Budget für Kampagnen anzupassen oder Kampagnen zu schalten, auszusetzen oder zu stoppen, unterliegen der alleinigen Verantwortung des Kunden. Kosten, die aufgrund von Änderungen entstehen, die über das Konto des Kunden vorgenommen wurden, werden über die reguläre Abrechnung bzw. Rechnung des Kunden abgerechnet. Zusätzlich zu AdRolls Optimierungs-Dienstleistungen und –Funktionen kann AdRoll Kunden die Einrichtung verwalteter Konten anbieten. AdRoll ergreift wirtschaftlich vertretbare Maßnahmen, um das vom Kunden angegebene Budget einzuhalten. Wenn der Kunde sein Budget erhöht oder kürzt, kann es bis zu einer Woche dauern, bis das neue freigegebene Budget wirksam wird.

4.3 Messung und Nachverfolgung von Kampagnen. Sofern AdRoll nicht schriftlich etwas Anderem zustimmt, basieren die Gebühren für die Dienste auf den Messwerten und dem Tracking, die AdRoll über seine eigenen Server vornimmt, wobei die Anzahl der Impressionen, Klicks und andere Indikatoren zur Berechnung der Gebühren herangezogen werden, die vom Kunden zu zahlen sind. Der Kunde kann diese Messwerte über die Plattform einsehen.

5. ZAHLUNGSBEDINGUNGEN

5.1 Auto-Prepay-Konten. Für Prepay-Konten gilt: Sie erklären sich damit einverstanden, in Ihrem Konto zu jeder Zeit gültige Zahlungsinformationen (z. B. Kreditkartendaten oder Informationen zum PayPal-Konto) gespeichert zu haben; AdRoll zieht Ihnen wöchentlich im Voraus den für jede Kampagne angegebenen Budgetbetrag ein, wie von Ihnen auf der Plattform festgelegt. Sie ermächtigen AdRoll zum Einzug der besagten Beträge über die von Ihnen angegebenen gültigen Zahlungsinformationen. Sie sind damit einverstanden, dass sämtliche an AdRoll übertragenen Beträge in AdRoll's Eigentum übergehen und AdRoll für durch die Erbringung der Dienste entstehende Kosten, einschließlich der Erstellung und Pflege sowie der Bereitstellung des Zugangs zu Dokumentation, Netzwerk, Plattform, Technologie und Kampagnendaten erstatten. Setzen Sie eine Kampagne aus oder löschen Ihr Konto, so können Sie fordern, dass Ihnen sämtliche in Ihrem Konto im Voraus bezahlten Beträge, die nicht einer abgeschlossenen Kampagne innerhalb von 180 Tagen zugeschrieben wurden, erstattet werden, nachdem die Kampagne ausgesetzt oder die Vereinbarung beendet wurde, vorausgesetzt, jede Erstattung erfolgt in AdRoll's alleinigem Ermessen.

5.2 Auto-Postpay-Konten. Für Konten mit wiederkehrenden Zahlungen stellen Sie sicher, dass in Ihrem Konto jederzeit eine gültige Zahlungsmethode (zum Beispiel Kreditkartendaten oder Informationen zum PayPal-Konto) angegeben wird.. Sie ermächtigen AdRoll wiederkehrende wöchentlich fällige Beträge mittels der von Ihnen angegebenen gültigen Zahlungsmethode zu berechnen bzw. einzuziehen. AdRoll behält sich vor, diese Zahlungsart über Konten mit wiederkehrenden Zahlungen jederzeit aus jedwedem Grund nach entsprechender Mitteilung einzustellen.Ansprüche im Zusammenhang mit Kontobelastungen müssen Sie innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt der Mitteilung geltend machen, andernfalls sind diese ausgeschlossen.

5.3 Werbeauftragskonten. AdRoll kann dem Kunden nach eigenem Ermessen gestatten, einen Werbeauftrag zu erteilen, um Dienste anzufordern. AdRoll behält sich das Recht vor, vom Kunden jederzeit eine Vorauszahlung zu fordern. AdRoll schickt dem Kunden per E-Mail eine monatliche Rechnung, in der der Betrag ausgewiesen ist, den der Kunde AdRoll schuldet. Der Kunde zahlt den in jeder Rechnung angegebenen Betrag ohne Abzug innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt der jeweiligen Rechnung. AdRoll kann Zinsen auf überfällige Beträge ab dem Fälligkeitstermin bis zum Datum der tatsächlichen Zahlung, sei es vor oder nach einem Gerichtsurteil, Zinsen in Höhe eines monatlichen Satzes von 1,5 % oder in Höhe des höchsten nach anzuwendendem Recht zulässigen Satzes, berechnen, je nachdem, welcher der beiden Sätze niedriger ist. Der Kunde erstattet AdRoll Ausgaben und Wiederbeschaffungskosten, die AdRoll im Zuge des Einzugs sämtlicher überfälliger Beträge entstanden sind, einschließlich vertretbarer Anwaltskosten. Reklamationen in Bezug auf Rechnungen oder Kontokosten sind vom Kunden innerhalb von 30 Tagen vorzubringen und sind ansonsten ausgeschlossen.

5.4 Allgemeine Zahlungsbedingungen. Sie bestätigen, dass Sie über die für die Autorisierung jedweder Zahlung erforderlichen Rechte, Befugnisse und Vollmachten verfügen. Für bestimmte Zahlungsmethoden kann der Anbieter eines Zahlungsdienstes Gebühren für Auslandsgeschäfte oder andere Gebühren erheben. Bitte klären Sie Einzelheiten mit Ihrem Zahlungsdiensteanbieter. Sofern Sie Bonitätsschwierigkeiten entwickeln (z.B. überhöhte Ablehnung von Kreditkartenbelastungen, Rücklastschriften, Rückbuchungen aufgrund unzureichenden Guthabens oder erhöhtes Insolvenzrisiko) oder AdRoll Sie anderweitig als Kreditrisiko einordnet, behält AdRoll sich das Recht vor, Vorauszahlung zu verlangen. Sie sind verpflichtet ausreichende Guthaben oder Kreditrahmen im Rahmen Ihrer Zahlungsmethode vorzuhalten, um fällige Zahlungsverpflichtungen erfüllen zu können; ferner erkennen Sie an, dass AdRoll keine Verpflichtung zur Erbringung der Dienste trifft, sofern zum Zahlungszeitpunkt nicht hinreichende Mittel zur Verfügung stehen, und wir behalten uns die Aussetzung Ihrer Kampagnen im Falle fehlgeschlagener Zahlungen oder unzureichender Guthaben vor.

5.5 Währung und Steuern. Alle Zahlungen an AdRoll sind in US-Dollar zu entrichten, sofern in einem Werbeauftrag nichts Anderes vereinbart wurde oder über die Plattform angeboten wird. Zahlungen sind zuzüglich Steuern ausgewiesen. Der Kunde trägt sämtliche Umsatzsteuern, Gebrauchssteuern, Mehrwertsteuern, Quellensteuern und ähnliche Steuern, die von Behörden auf bundesstaatlichen, kommunalen oder ausländischen Regierungsbehörden auf die in dieser Vereinbarung genannten Transaktionen erhoben werden; dies gilt zuzüglich der Steuern, die ausschließlich auf dem Nettoumsatz von AdRoll basieren.

6. URHEBERRECHT/GEWERBLICHE SCHUTZRECHTE

6.1 Geistiges Eigentum. Die AdRoll-Materialien sind alleiniges und ausschließliches Eigentum von AdRoll oder – wo zutreffend - seinen Drittpartei-Lizenzgebern und werden durch das anzuwendende Recht geschützt. Die Rechte des Kunden an AdRoll-Materialien sind auf die Rechte beschränkt, die in dieser Vereinbarung ausdrücklich genannt sind und schließen keinerlei andere Lizenzen ein. Kundeninhalte stehen im alleinigen und ausschließlichen Eigentum der Kunden oder – wo zutreffend - ihrer Drittpartei-Lizenzgeber und wird gemäß dem anwendbaren Recht geschützt. AdRolls Rechte an Kundeninhalten ist auf die in dieser Vereinbarung ausdrücklich gewährten Rechte beschränkt, anderweitige Lizenzen sind nicht enthalten.

6.2 Einschränkungen. Es ist dem Kunden nicht gestattet, (i) AdRoll-Material oder damit zusammenhängende Eigentumshinweise zu ändern; (ii) AdRoll-Material zurückzuentwickeln, zu dekompilieren, zu zersetzen oder in dieses einzugreifen (es sei denn, ein solches Verbot ist gesetzlich nicht zulässig); (iii) AdRoll-Material unterzulizenzieren, zu vermieten, zu verkaufen oder den Zugang dazu zu leasen, oder AdRoll-Material zu verwenden, um andere Produkte, Dienstleistungen oder Datensätze zu erstellen; (iv) die von oder an AdRoll-Material übermittelten Daten zu protokollieren, zu erfassen oder anderweitig zu erstellen, ausgenommen Kampagnendaten; (v) AdRoll-Material mit Viren, Würmern, Zeitbomben, Trojanern oder anderen schädlichen oder bösartigen Codes, Dateien, Scripten oder Spionen zu versehen; (vi) die Plattform zu einem anderen Zweck als der Nutzung der Dienste zum beabsichtigten Zweck zu verwenden, was die Erstellung oder Ergänzung von Benutzerprofilen mit zielbaren Interessen, Nutzerverfolgungsprofilen, seitenspezifischem Retargeting und Produktinteresseinformationen außerhalb der Dienstleistungen nicht einschließt; (vii) im Namen von AdRoll hinsichtlich der Dienste oder des AdRoll-Materials ohne vorherige schriftliche Genehmigung seitens AdRoll Zusicherungen oder Gewährleistungen abzugeben oder zu veröffentlichen. Bei der Vervielfältigung von AdRoll-Material muss der Kunde auf die Hinweise zum Eigentumsrecht auf den AdRoll-Materialien verweisen.

6.3 Exportkontrollgesetze. AdRoll-Material unterliegt den US-amerikanischen Exportkontrollgesetzen, einschließlich U.S. Export Administration Act oder anderen Ein- oder Ausfuhrvorschriften in anderen Ländern. Der Kunde muss alle derartigen Vorschriften einhalten und ist dafür verantwortlich, damit zusammenhängende Genehmigungen einzuholen.

6.4 Feedback. Das an AdRoll übermittelte Feedback kann verwendet werden, um den Dienst, AdRoll-Material und neue Produkte und Dienste zu entwickeln oder zu verbessern. Soweit gesetzlich zulässig, gewährt der Kunde AdRoll das nicht ausschließliche, dauerhafte, unwiderrufliche, unentgeltliche weltweite Recht und die ebensolche Genehmigung, das Feedback ohne Einschränkung zu nutzen, zu vervielfältigen, zu veröffentlichen, unterzulizenzieren, zu verbreiten, zu ändern oder anderweitig zu nutzen.

7. DATENRECHTE, EINSCHRÄNKUNGEN UND DATENSCHUTZ

7.1 Dienst- und Kampagnendaten. AdRoll ist der alleinige Inhaber der Dienst- und Kampagnendaten und darf diese nur zu dem nach anzuwendendem Recht zulässigen Zweck verwenden. AdRoll gewährt dem Kunden das nicht ausschließliche, dauerhafte, unwiderrufliche, unentgeltliche, voll gezahlte, übertragbare Recht und die ebensolche Genehmigungen, Kampagnendaten auf jegliche gemäß anzuwendendem Recht zulässige Weise zu verwenden, zu vervielfältigen, zu veröffentlichen, unterzulizenzieren, zu verbreiten, zu ändern oder anderweitig zu nutzen.

7.2 AdRoll-Datenschutzpflichten. Falls und insofern Dienst- oder Kampagnendaten persönliche Daten von Einzelpersonen enthalten, die sich im Europäischen Wirtschaftsraum befinden, ist AdRoll Advertising Limited in Irland Datenverantwortlicher dieser Informationen und verarbeitet diese Daten in Übereinstimmung mit dem anzuwendenden Recht. AdRoll ergreift alle zumutbaren Anstrengungen, um mit dem Kunden bei der Beantwortung behördlicher oder datenbezogener Anfragen zu kooperieren, die der Kunde zur Erfassung und Verarbeitung von Dienst- oder Kampagnendaten erhält, die persönliche Daten von Einzelpersonen enthalten, die sich im Europäischen Wirtschaftsraum befinden.

7.3 Datenschutzpflichten des Kunden. Der Kunde hält alle anzuwendenden Gesetze in Bezug auf Datenschutzrechte Dritter und Veröffentlichungsrechte ein und ist alleiniger Verantwortlicher für den Betrieb aller Websites und Anwendungen, die vom Kunden betrieben werden oder in seinem Besitz sind, wenn der Kunde die Dienste nutzt. Der Kunde gibt auf seinen Websites und in seinen Smartphone- und Tablet-Apps entsprechend dem anzuwendenden Recht eindeutige und unmissverständliche Hinweise, die (i) seine Praktiken in Bezug auf Cookies, Targeting und verhaltensgesteuerte Online-Werbung offenlegen (und, falls rechtlich erforderlich, die Genehmigung dafür einholt), wobei insbesondere auf seine Datenerfassungs-, -nutzungs- und -weitergabepraktiken eingegangen wird (einschließlich Hinweisen darauf, dass Drittanbieter durch Besuch der Website des Kunden Cookies zu diesem Zweck in Browsern des Endnutzers platzieren können, welche Arten von Daten für zielgerichtete Werbung erfasst werden können und welche der erfassten Daten von Drittanbietern verwendet werden können, um Werbung ausgehend von den Online-Aktivitäten des Nutzers zielgerichtet auf anderen Websites oder in Anwendungen zu platzieren); und (ii) die Benutzer darüber informieren, dass sie der Einblendung zielgerichteter Werbeanzeigen durch AdRoll widersprechen können, und zwar über die NAI-Website (http://www.networkadvertising.org/choices/) oder die DAA-Website (http://www.aboutads.info/) oder, im Falle von Nutzern in der EU, über die EDAA-Seite (http://youronlinechoices.eu/). Falls AdRoll nicht ausdrücklich Anderweitigem zugestimmt hat, sendet der Kunde AdRoll über das Pixel oder anderweitig keine personenbezogenen Informationen oder persönlichen Daten.

ADROLL HAFTET NICHT IM ZUSAMMENHANG MIT (A) VERSÄUMNISSEN DES KUNDEN, SEINE ENDBENUTZER ENTSPRECHEND DEN ANFORDERUNGEN DES ANZUWENDENDEN RECHTS AUF SEINE DATENSCHUTZPRAKTIKEN,(B) DER ERFASSUNG, NUTZUNG ODER WEITERGABE VON DATEN WIE IN DIESER VEREINBARUNG VORGESEHEN, ODER (C) DER DATENSICHERHEIT ODER DATENVERWENDUNG SOFERN ADROLL AUF AUSDRÜCKLICHE ANWEISUNG DES KUNDEN HANDELT;DER KUNDE HAT ADROLL DIESBEZÜGLICH ZU ENTSCHÄDIGEN, ZU VERTEIDIGEN UND SCHADLOS ZU HALTEN.

8. GEWÄHRLEISTUNGEN

8.1 Seitens des Kunden. Der Kunde sichert AdRoll zu und gewährleistet, dass: (i) er das Recht hat, diese Vereinbarung einzugehen, alle eingeräumten Rechte zu gewähren und seine Verpflichtungen aus dieser Vereinbarung zu erfüllen; (ii) die Kundeninhalte und Websites, Mobil- oder Tablet-Apps des Kunden keinerlei Material enthalten, das obszön oder verleumderisch ist oder gegen das anzuwendende Recht verstößt; (iii) die Kundeninhalte nicht die Rechte irgendeiner Drittpartei verletzen oder sich diese aneignen; und (iv) die Erfassung, Weitergabe, Nutzung und Veröffentlichung von Daten des Dienstes in Übereinstimmung mit dieser Vereinbarung nicht Rechte irgendeiner Drittpartei (einschließlich Kunden des Kunden) verletzt oder den Erklärungen widerspricht, die er in seinem Datenschutzhinweis oder einer ähnlichen Datenschutzerklärung macht.

8.2 Kinder- und Jugendschutz (COPPA-Einhaltung). Der Kunde sichert zu und gewährleistet, dass er das AdRoll-Pixel nicht auf Websites platziert, die (gänzlich oder teilweise) an Kinder unter dreizehn (13) Jahren gerichtet ist, und AdRoll nicht wissentlich Informationen senden wird, die von Kindern im Alter von unter dreizehn (13) Jahren stammen.

8.3 Seitens AdRoll. AdRoll sichert zu und gewährleistet, dass (i) AdRoll das Recht hat, diese Vereinbarung zu schließen, alle eingeräumten Rechte zu gewähren und seinen Pflichten nachzukommen; und (ii) die Technologie im Wesentlichen im Einklang mit der Dokumentation funktioniert. Bei Verstoß gegen Ziffer 8.3 (ii) haftet AdRoll einzig dafür, die Dienste erneut zu erbringen, und einziges Rechtsmittel des Kundens sind seine Kündigungsrechte gemäß Ziffer 11.

8.4 Haftungsausschluss. MIT AUSNAHME DER IN DIESER ZIFFER 8 AUFGEFÜHRTEN AUSDRÜCKLICHEN ZUSICHERUNGEN UND GEWÄHRLEISTUNGEN UND SOWEIT GESETZLICH ZULÄSSIG (I) MACHT ADROLL KEINE WEITEREN ZUSICHERUNGEN, GEWÄHRLEISTUNGEN, BEDINGUNGEN ODER SONSTIGEN VERTRAGLICHEN BESTIMMUNGEN (ZUSAMMEN „ZUSAGEN“) JEGLICHER ART, OB AUSDRÜCKLICH, STILLSCHWEIGEND EINGESCHLOSSEN ODER GESETZLICH VORGESCHRIEBEN, UND SCHLIESST DIESE AUSDRÜCKLICH AUS, UND (II) DIE VON ADROLL GEMÄSS DIESER VEREINBARUNG ERBRACHTEN DIENSTE UND BEREITGESTELLTEN MATERIALIEN WERDEN WIE VERFÜGBAR OHNE ZUSAGEN JEGLICHER ART BEREITGESTELLT. AUSSER DORT, WO UND IN DEM AUSMASS, IN DEM SOLCHE HAFTUNGSAUSSCHLÜSSE PER GESETZ VERBOTEN SIND: (A) SCHLIESST ADROLL AUSDRÜCKLICH ALLE STILLSCHWEIGEND EINGESCHLOSSENEN ZUSAGEN IM HINBLICK AUF DIE MARKTFÄHIGKEIT, DIE EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK, DIE QUALITÄT, DIE RICHTIGKEIT, DAS EIGENTUM UND DIE RECHTSMÄNGELFREIHEIT AUS, (B) ADROLL SAGT NICHT ZU, DASS SIE DIE DIENSTE UNEINGESCHRÄNKT NUTZEN KÖNNEN ODER DASS DER DIENST FEHLERFREI, SICHER ODER UNTERBRECHUNGSFREI IST, UND (C) ADROLL MACHT KEINERLEI ZUSAGEN HINSICHTLICH DER ERGEBNISSE, DIE DER KUNDE DURCH NUTZUNG DER DIENSTE ERZIELT.

9. HAFTUNGSFREISTELLUNG

9.1 Haftungsfreistellung seitens des Kunden. Der Kunde verteidigt und stellt AdRoll und seine Handlungsbevollmächtigten, Geschäftsführer, Mitarbeiter und Tochterunternehmen frei und hält diese schadlos von und gegen sämtliche Haftungen, Schäden und Kosten (einschließlich Abwicklungs- und zumutbaren Anwaltskosten), die durch Forderungen Dritter hinsichtlich (i) eines Verstoßes des Kunden gegen diese Vereinbarung; und (ii) sämtlichen Verstößen, Verletzungen oder widerrechtlichen Nutzungen sämtlicher Gesetze oder Rechte Dritter (einschließlich Rechten des geistigen Eigentums, Urheber-, Datenschutz- und Verwertungsrechten) durch den Kunden oder die Kundeninhalte.

9.2 Haftungsfreistellung seitens AdRoll. AdRoll verteidigt und stellt den Kunden und seine Handlungsbevollmächtigten, Geschäftsführer, Mitarbeiter und Tochterunternehmen frei und hält diese schadlos von und gegen sämtliche Haftungen, Schäden und Kosten (einschließlich Abwicklungs- und zumutbaren Anwaltskosten), die durch Forderungen Dritter hinsichtlich der Verletzung, des Verstoßes oder der missbräuchlichen Verwendung irgendwelcher Urheberrechte, Geschäftsgeheimnisse, US-Patente oder Marken durch das AdRoll Material entstehen, unter Ausschluss von Software, die mittels Open-Source-Lizenz in unsere Software integriert wurde. Gemäß dieser Ziffer 9.2 übernimmt AdRoll keine Haftung, die aus (a) unerlaubten Änderungen an der Technologie entsteht, (b) Kundeninhalten, oder (c) der Verbindung von AdRoll Material mit Software Dritter, oder nicht von AdRoll zur Verfügung gestellten Prozessen oder Diensten. Die Freistellungsverpflichtungen von AdRoll in dieser Ziffer 9.2 sind alleinige Haftung von AdRoll und alleiniger Behelf des Kunden für sämtliche Forderungen, im Zuge derer vorgebracht wird, dass die Dienste oder die Materialien irgendwelche Rechte des geistigen Eigentums verletzen, hiergegen verstoßen oder diese widerrechtlich verwenden.

9.3 Freistellungsvorgang. Die von der Haftung freigestellte Partei informiert die von der Haftung freistellende Partei umgehend über die Forderung und kooperiert mit der von der Haftung freistellenden Partei bei Vereidigung der Ansprüche. Die von der Haftung freistellende Partei hat vollständige Kontrolle und Entscheidungsgewalt über die Verteidigung, mit folgenden Ausnahmen: (i) jede Beilegung im Zuge derer es erforderlich ist, dass die von der Haftung freigestellte Partei Haftung anerkennt, bedarf einer vorherigen schriftlichen Zustimmung der von der Haftung freigestellten Partei, die nicht ungerechtfertigter Weise vorenthalten oder verzögert werden darf und (ii) die von der Haftung freigestellte Partei kann sich der Verteidigung auf eigene Kosten mit ihrem eigenen Anwalt anschließen.

10. HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG.

10.1 Haftungsausschluss für indirekte Schäden. ADROLL HAFTET GEGENÜBER DEM KUNDEN UNTER KEINEN UMSTÄNDEN FÜR ENTGANGENEN GEWINN, GESCHÄFTSVERLUSTE ODER IRGENDWELCHE INDIREKTEN, ZUFÄLLIGEN, SPEZIELLEN, EXEMPLARISCHEN ODER FOLGESCHÄDEN IM ZUSAMMENHANG MIT DIESER VEREINBARUNG, SELBST WENN ES ADROLL BEKANNT IST, DASS DAS AUFTRETEN SOLCHER SCHÄDEN WAHRSCHEINLICH IST.

10.2 Haftungsbegrenzung. DIE KOLLETIVE GESAMTHAFTUNG, DIE ADROLL AUS DIESER VEREINBARUNG ENTSTEHT, ÜBERSTEIGT UNTER KEINEN UMSTÄNDEN DEN BETRAG, DEN DER KUNDE IN DEN SECHS MONATEN, DIE DEM ERSTEN EREIGNIS, DAS DEN ANSPRUCH BEGRÜNDET HAT, UNMITTELBAR VORAUSGINGEN, NACH DIESER VEREINBARUNG INSGESAMT AN ADROLL GEZAHLT HAT.

10.3 Grundlage der Vereinbarungen. JEDE BESTIMMUNG DIESER VEREINBARUNG, DIE EINE BESCHRÄNKUNG DER HAFTUNG, EINEN HAFTUNGSAUSSCHLUSS ODER DEN AUSSCHLUSS VON SCHADENSERSATZ VORSIEHT, VERTEILT DAS RISIKO DIESER VEREINBARUNG ZWISCHEN DEN PARTEIEN, ZEIGT SICH IM DEM KUNDEN ANGEBOTENEN PREIS, UND IST ALS SOLCHE, EINE WICHTIGE GRUNDLAGE DER VEREINBARUNGEN ZWISCHEN DEN PARTEIEN. DIESE BESTIMMUNGEN SIND TRENNBAR UND UNABHÄNGIG VON ALLEN ANDEREN BESTIMMUNGEN DIESER VEREINBARUNG. FALLS SICH IRGENDEINE HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG IN DIESER VEREINBARUNG ALS UNWIRKSAM ERWEIST, WIRD DIE HAFTUNG IM GRÖSSTMÖGLICHEN PER GESETZ ZULÄSSIGEN MASSE BESCHRÄNKT. DIE BESCHRÄNKUNGEN IN DIESER ZIFFER 10 GELTEN SELBST DANN, WENN EIN RECHTSMITTEL SEINEN EIGENTLICHEN ZWECK VERFEHLT.

11. LAUFZEIT UND BEENDIGUNG

11.1 Laufzeit und Beendigung. Sofern diese Vereinbarung nicht anderweitig beendet wird, bleibt sie vollständig in Kraft und wirksam, solange Sie die Dienste nutzen, und endet nach schriftlicher Benachrichtigung über die Kündigung des Kontos des Kunden durch AdRoll oder den Kunden ("Laufzeit"); eine solche Beendigung wird 48 Stunden nach Erhalt einer solchen Kündigungsmitteilung wirksam (oder zu jedem genannten Zeitpunkt, der mindestens 48 Stunden im Voraus angegeben wird).

11.2 Verpflichtungen nach Beendigung. Nach Beendigung dieser Vereinbarung (i) stellt AdRoll die Dienste ein und gewährt dem Kunden keinen weiteren Zugriff mehr auf die Plattform; (ii) zahlt der Kunde AdRoll innerhalb von dreißig (30) Tagen sämtliche Gebühren, die vor dem Wirksamkeitsdatum der Kündigung angefallen sind; und (iii) entfernt der Kunde das AdRoll-Pixel von seiner Website und haftet AdRoll nicht für Schäden (oder Vorteile für AdRoll), die durch Versäumnis des Kunden entstehen, das Pixel zu entfernen. Unter der Voraussetzung, dass der Kunde nicht gegen diese Vereinbarung verstößt, vorbehaltlich Ziffer 5, kann AdRoll dem Kunden sämtliche im Voraus gezahlte Beträge für Dienste erstatten, die vor Beendigung der Vereinbarung noch nicht bereitgestellt waren. Die folgenden Ziffern überdauern den Ablauf oder die Beendigung dieser Vereinbarung: Ziffern 1, 6-10, 11.2, 12-13 und 15-16.

11.3 Insolvenz. AdRoll kann diese Vereinbarung mit sofortiger Wirkung kündigen und vom Kunden Vorauszahlung gemäß Ziffer 5 verlangen, sollte (a) der Kunde (i) einem vollstreckbaren, rechtskräftigen und wesentlichen gegen ihn ergangenen Urteil nicht nachkommt, (ii) Gebühren bei Fälligkeit nicht bezahlen oder (iii) in ein Insolvenz-, Konkurs- oder anderes Verfahren zur Begleichung von Schulden des Kunden eintreten oder Gegenstand eines solchen Verfahrens werden, oder (b) ein Gericht einen Verwalter (entsprechend der in Titel 11 des United States Code enthaltenen Definition) für den Kunden oder dessen Vermögen oder wesentliche Teile hiervon bestellt oder der Kunde sein Vermögen oder wesentliche Teile hiervon an einen solchen Verwalter überträgt. Der Kunde erkennt an, dass AdRoll sämtliche festgestellten Forderungen gegenüber dem Kunden im Zusammenhang mit den Diensten unter dieser Vereinbarung mit Verbindlichkeiten gegenüber dem Kunden aufrechnen darf.

12. MARKENRECHTE

AdRoll wird vor einer den Kunden benennenden Pressemitteilung die vorherige Genehmigung des Kunden einholen. Jede Partei behält sämtliche Rechte, das Eigentum und Interessen an ihren eigenen Logos und Marken. Die Logos und Namen von AdRoll sind Marken von AdRoll, Inc. Alle sonstigen Marken und Produkte oder Unternehmensnamen, die in den Diensten oder in den AdRoll-Materialien genannt werden, gehören ihren jeweiligen Eigentümern und dürfen nicht ohne schriftliche Genehmigung derselben verwendet werden. Namentliche oder anderweitige Hinweise auf Produkte oder Dienstleistungen implizieren keine Empfehlung derselben durch AdRoll. Ungeachtet des Voranstehenden kann AdRoll die Logos und Namen des Kunden verwenden, um in Werbematerialien darauf hinzuweisen, dass der Kunde ein Kunde der AdRoll-Dienste ist. Sämtlicher aus der Nutzung von Marken gezogener Goodwill dem Markeninhaber zugute kommen.

13. VERTRAULICHKEIT

Als vertrauliche Informationen gelten sämtliche Informationen, die eine Partei (die „offenbarende Partei“) der anderen Partei (der „empfangenden Partei") offenlegt, seien diese technischer, geschäftlicher oder sonstiger Art, und von denen die empfangende Partei weiß oder Grund hat, zu wissen, dass es sich um vertrauliche, unternehmensinterne oder dem Geschäftsgeheimnis unterliegende Informationen der offenbarenden Partei handelt. Nicht als vertrauliche Informationen gelten Informationen, die (i) der empfangenden Partei vor Erhalt derselben durch die offenbarende Partei im Zusammenhang mit dieser Vereinbarung bereits rechtmäßig bekannt waren; (ii) die von der empfangenden Partei ohne Hinweis auf die vertraulichen Informationen der offenbarenden Partei unabhängig entwickelt werden; (iii) von der empfangenden Partei rechtmäßig ohne Nutzungsbeschränkung über eine andere Quelle bezogen werden; oder (iv) ohne Zutun oder Unterlassung der erhaltenden Partei öffentlich bekannt werden. Jede erhaltende Partei (a) nutzt die vertraulichen Informationen der offenbarenden Partei ausschließlich zu dem Zweck, zu dem sie bereitgestellt werden und wie gemäß dieser Vereinbarung gestattet; (b) legt die vertraulichen Informationen der offenbarenden Partei keiner Drittpartei offen, außer die Drittpartei benötigt Zugriff auf die vertraulichen Informationen, um Leistungen gemäß dieser Vereinbarung zu erbringen, und hat eine schriftliche Vereinbarung unterzeichnet, die Bestimmungen enthält, die im Wesentlichen mit den Bestimmungen dieser Ziffer 13 übereinstimmen; und (c) hält die vertraulichen Informationen der offenbarenden Partei in demselben Maße (wobei nicht weniger als ein zumutbarer Grad an Sorgfalt einzuhalten ist) geheim und schützt sie vor unbefugter Nutzung und Offenlegung wie sie ihre eigenen vertraulichen Informationen ähnlichen Typs schützt. Wenn eine empfangende Partei gesetzlich dazu verpflichtet ist, die vertraulichen Informationen der offenbarenden Partei offenzulegen, so muss diese empfangende Partei die offenbarende Partei vor einer solchen Offenlegung umgehend schriftlich darüber informieren (außer wenn gesetzlich verboten) und die offenbarende Partei dabei unterstützen, eine Anordnung zum Schutz der vertraulichen Information vor Veröffentlichung zu erwirken. Die Verpflichtungen in dieser Ziffer 13 überdauern die Beendigung dieser Vereinbarung um eine Frist von 3 Jahren ab Datum der letzten Offenbarung vertraulicher Informationen. Ungeachtet des Voranstehenden bleiben im Hinblick auf die Offenlegung eines Geschäftsgeheimnisses der offenbarenden Partei Verpflichtungen der empfangenden Partei nach dieser Vereinbarung wirksam soweit die vertraulichen Informationen gemäß Uniform Trade Secrets Act ein Geschäftsgeheimnis bleiben.

14. ABTRETUNG

Sie können diese Vereinbarung zehn (10) Tage nach einer entsprechenden schriftlichen Mitteilung an AdRoll hinsichtlich einer Fusion, Übernahme, Unternehmensumstrukturierung oder einem Verkauf aller oder eines beträchtlichen Teils der Vermögenswerte des Unternehmens abtreten. Alle anderen Versuche der Abtretung oder Übertragung sind nichtig. AdRoll behält sich das Recht vor, diese Vereinbarung abzutreten und irgendwelche oder alle Verpflichtungen gemäß dieser Vereinbarung zu delegieren. Diese Vereinbarung ist zugunsten der Parteien, ihrer entsprechenden Nachfolger oder zugelassenen Rechtsnachfolger verbindlich und wirksam.

15. BEILEGUNG VON STREITIGKEITEN - GERICHTSSTAND, SCHIEDSVERFAHREN, VERZICHT AUF SAMMELKLAGEN, ANZUWENDENDES RECHT

BITTE LESEN SIE DIESEN ABSCHNITT SORGFÄLTIG DURCH, DA ER EINEN VERZICHT AUF BESTIMMTE RECHTE AUF EINLEITUNG GERICHTLICHER VERFAHREN EINSCHLIESSLICH SAMMELKLAGEN FÜR PERSONEN MIT WOHNSITZ IN DEN USA ENTHÄLT.

15.1 Bitte kontaktieren Sie AdRoll zunächst! AdRoll möchte auf Ihre Belange eingehen, sodass formelle rechtliche Schritte vermieden werden. Sie erklären sich damit einverstanden, vor Einreichung einer Klage zu versuchen, die Streitigkeit auf informellem Wege zu lösen, indem Sie AdRoll zunächst delight@adroll.com kontaktieren.

15.2 Gerichtsstand bei Streitigkeiten. Sie und AdRoll vereinbaren, dass sämtliche gerichtliche Verfahren zur Klärung von Ansprüchen im Zusammenhang mit dieser Vereinbarung oder den Diensten gemäß den unten ausgeführten Bestimmungen zur verbindlichen Nutzung der Schiedsgerichtsbarkeit vor den Bundes- oder Staatsgerichten von San Francisco County, Kalifornien, geführt werden. Sie und AdRoll stimmen der Zuständigkeit und persönlichen Rechtsprechung in diesen Gerichten zu.

PERSONEN MIT WOHNSITZ IN DEN USA STIMMEN AUSSERDEM DER FOLGENDEN VERPFLICHTUNG ZU SCHIEDSVERFAHREN UND DEM FOLGENDEN VERZICHT AUF SAMMELKLAGEN ZU:

15.3 SCHIEDSVERFAHREN

Beide Parteien stimmen einem Schiedsverfahren zu. Sie und AdRoll erklären sich damit einverstanden, sämtliche Forderungen, die im Zusammenhang mit dieser Vereinbarung oder den Diensten entstehen, durch ein endgültiges und verbindliches Schiedsverfahren zu klären. Dies gilt mit Ausnahme der unten genannten Ausnahmen bei der Zustimmung zum Schiedsverfahren.

Schiedsverfahren. Die American Arbitration Association (AAA) (https://www.adr.org) führt das entsprechende Schiedsverfahren nach ihren Commercial Arbitration Rules (Schlichtungsregeln für den Handel) und den Supplementary Procedures for Consumer Related Disputes (Ergänzende Regelungen für verbraucherbezogene Streitigkeiten). Das Schiedsverfahren wird geführt in dem County der USA, in dem Sie leben oder arbeiten, oder an einem sonstigen Ort, auf den wir uns einigen.

Gebühren für das Schiedsverfahren und Anreize. Die Zahlung sämtlicher Gebühren für das Schiedsverfahren folgt den AAA-Regeln. AdRoll zahlt die gesamten Gebühren für das Schiedsverfahren für alle Kunden voraus. AdRoll fordert keine Zahlung der Anwalts- und Schiedskosten, außer der Schiedsrichter entscheidet, dass Ihre Forderung unbegründet ist.

Ausnahmen bei der Zustimmung zum Schiedsverfahren. Sie oder AdRoll können Ansprüche in Gerichten für Bagatellverfahren in San Francisco, Kalifornien, oder einem US-County, in dem Sie leben oder arbeiten, geltend machen, wenn diese die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen. Die Parteien dürfen eine Klage ausschließlich dann erheben, ohne sich vorher auf ein Schiedsverfahren einzulassen oder den oben dargelegten informellen Weg zur Streitbeilegung zu verfolgen, wenn ein Unterlassungsanspruch erwirkt werden soll, um die unbefugte Nutzung oder den Missbrauch der Dienste oder die Verletzung von Rechten des geistigen Eigentums (zum Beispiel Markenrechte, Betriebsgeheimnisse oder Patentrechte) zu verhindern. Das Schiedsverfahren kann nach alleinigem Ermessen von AdRoll im Hinblick auf AdRoll Material unverbindlich sein. Für den Fall, dass erachtet wird, dass Ihre Zustimmung zum Schiedsverfahren nicht auf Sie oder Ihre Forderung anzuwenden ist, erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Gerichtsbarkeit zur Klärung Ihrer Ansprüche ausschließlich bei den Bundes- und Staatsgerichten von San Francisco County, Kalifornien, liegt.

Rücktritt von der Zustimmung zum Schiedsverfahren. Sie können dieser Zustimmung zum Schiedsverfahren widersprechen, indem Sie innerhalb von 30 Tagen nach Annahme dieser Zustimmung zum Schiedsverfahren eine entsprechende E-Mail an arbitration_optout@adroll.com senden, aus der deutlich hervorgeht, dass Sie wünschen, von der Zustimmung zum Schiedsverfahren mit AdRoll zurückzutreten. Der betreffenden E-Mail müssen außerdem Ihr Vor- und Nachname, das Unternehmen, für welches das Konto erstellt wurde, und die mit dem Konto verknüpfte E-Mail-Adresse zu entnehmen sein.

15.4 VERZICHT AUF SAMMELKLAGEN Beide Parteien erklären sich damit einverstanden, sämtliche Streitigkeiten, Ansprüche und Auseinandersetzungen im Zusammenhang oder in Verbindung mit dieser Vereinbarung (sowie hinsichtlich ihrer Gültigkeit oder Wirksamkeit), den AdRoll-Materialien oder sämtlichen von AdRoll bereitgestellten Diensten auf individueller Basis beizulegen und nicht im Namen von oder als Teil einer geplanten Sammelklage oder eines konsolidierten oder repräsentativen Verfahrens. 15.5 Geltendes Recht. Diese Vereinbarung unterliegt dem Recht des Staates Kalifornien mit Ausnahme seiner kollisionsrechtlichen Bestimmungen, sofern dem nicht zwingend das Recht einer anderen Gerichtsbarkeit entgegensteht.

16. SONSTIGE BESTIMMUNGEN

16.1 Ergänzungen. AdRoll behält sich Änderungen dieser Vereinbarung vor, und die Rechte und Pflichten des Kunden unterliegen zu jedem Zeitpunkt der dann unter AdRoll.com veröffentlichten Vereinbarung. Durch die fortgesetzte Nutzung der Dienste akzeptiert der Kunde die geänderte Vereinbarung. Wir bemühen uns auch um darum, den Kunden zu benachrichtigen und ihm die Gelegenheit zu geben, die geänderte Vereinbarung zu prüfen und ihr zuzustimmen, wobei diese Zustimmung auch in elektronischer Form (wie etwa Einverständniserklärung durch Durchklicken) erfolgen kann. Die fehlende Möglichkeit den Kunden mittels einer gültigen E-Mail-Adresse im Hinblick auf die geänderte Vereinbarung zu kontaktieren und die ausdrückliche Zustimmung einzuholen beschränkt jedoch nach geltendem Recht weder die Wirksamkeit der geänderten Vereinbarung noch dessen Anwendung.

16.2 Unabhängigkeit der Parteien. AdRoll handelt bei Erfüllung dieser Vereinbarung als unabhängiger Vertragspartner und nicht als Vertreter des Kunden. Diese Vereinbarung ist nicht als Beleg für eine Vergesellschaftung, ein Joint Venture, eine Partnerschaft oder eine Franchisebeziehung zwischen den Parteien auszulegen. Durch nichts in dieser Vereinbarung werden Rechte oder Vorteile Dritter übertragen; es gibt keine Drittbegünstigten (außer Entschädigungsberechtigte gemäß Ziffer 9).

16.3 Gesamte Vereinbarung. Diese Nutzungsbedingungen stellen die gesamte Vereinbarung dar, die die Parteien zur Nutzung der Dienste treffen, und ersetzt alle vorherigen Vereinbarungen zwischen den Parteien, ob schriftlich oder mündlich. Es wird keine Handels- oder sonstige reguläre Praktik oder Methode der Verhandlung zwischen den Parteien verwendet, um die Bestimmungen dieser Vereinbarung zu ändern, auszulegen, zu ergänzen oder abzuändern.

16.4 Höhere Gewalt. AdRoll haftet nicht für Verzögerungen oder Nichterfüllung der Verpflichtungen aus dieser Vereinbarung aufgrund von Ursachen und Bedingungen, die außerhalb des angemessenen Einflussbereichs von AdRoll liegen.

16.5 Einsatz von Drittanbietern. Gemäß Ziffer 13 kann AdRoll zur Erfüllung seiner Pflichten aus dieser Vereinbarungen Drittanbieter nutzen, u. a. damit diese im Namen von AdRoll Werbeanzeigen liefern.

16.6 Salvatorische Klausel. Für den Fall, dass ein Teil dieser Vereinbarung sich als nichtig oder unwirksam erweisen sollte, so wirkt sich diese Nichtigkeit oder Unwirksamkeit nicht auf die anderen Bestimmungen dieser Vereinbarung aus, die weiterhin im vollen Umfang in Kraft bleiben, und der nichtige oder unwirksame Teil bleibt im größtmöglichen Ausmaß wirksam.

16.7 Verzichterklärung. Für den Fall, dass eine Partei es versäumt, die Ausführung irgendeiner Bestimmung zu fordern, wirkt sich dies nicht auf das Recht der Partei aus, diese Ausführung zu einem späteren Zeitpunkt zu fordern; und ein Verzicht im Zusammenhang mit einer Verletzung oder Nichterfüllung dieser Vereinbarung oder einer Bestimmung dieser Vereinbarung stellt keinen Verzicht bei nachfolgenden Verstößen oder Nichterfüllungen und keinen Verzicht auf die Bestimmung selbst dar.

16.8 Haftungsausschluss für Websites Dritter. Weder implizieren Links von AdRoll Diensten zu Websites Dritter eine Billigung dort gezeigter Produkte, Dienste oder Informationen durch AdRoll, noch übernehmen wir irgendeine Verantwortung hinsichtlich der Richtigkeit der auf den Websites gezeigten Inhalten. Außerdem sollten Sie, da wir keinerlei Einfluss auf die Nutzungsbedingungen oder Datenschutzpraktiken von Websites Dritter haben, solche Bedingungen aufmerksam lesen und nachvollziehen.

16.9 Mitteilungen. Alle Mitteilungen an AdRoll sind in schriftlicher Form per Kurier oder Einschreiben (Porto im Voraus bezahlt und Rückschein angefordert), E-Mail oder wie anderweitig von AdRoll gefordert zu senden. Rechtliche Mitteilungen an AdRoll sind zu senden an legalnotices@adroll.com mit Kopie an AdRoll, Inc., Attn: Legal, 2300 Harrison St, Fl 2, San Francisco, CA 94110, U.S.A. Mitteilungen an den Kunden werden an die gespeicherte E-Mail-Adresse des Kundenkontos gesendet und/oder auf dem Dashboard der Plattform gepostet und gelten bei Versand oder Posten auf dem Dashboard als wirksam.

AdRoll, Inc.
2300 Harrison St, Fl 2
San Francisco CA, 94110
United States
1-877-7-ADROLL

AUSSICHT ADROLL VEREINBARUNG ZUR PROSPECTING